Trauer um Helmut Becker

Mit großer Anteilnahme habe ich vom Tod unseres Genossen Helmut Becker erfahren. Von 1970 bis 1990 war er Mitglied der Ratsversammlung der Stadt Neumünster. Als Dezernent des ehemaligen Amtes für Wohnungswesen, Vertriebene und Lastenausgleich, Schuldezernent und Vorsitzender des Schulausschusses sowie als Seniorenbeauftragter von 2001 bis 2009, im Ausschuss für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz, hat sich Helmut immer für die Belange und Interessen aller Neumünsteranerinnen und Neumünsteraner stark gemacht.


Ganz zu Beginn des vergangenen Landtagswahlkampfs hatte Helmut mit mir, nach guter sozialdemokratischer Tradition, einen Termin zum Rosen verteilen vereinbart.

Und so war er mein Begleiter bei den letzten Haustürgesprächen im Mai. Auf unserem Weg durch seinen Stadtteil Tungendorf, konnten wir die Zeit auch für ein intensives Gespräch nutzen.

Er war ein streitbarer Kämpfer für die SPD. Als ehemaliger Lehrer hatte er Freude daran, sein Wissen und seine Erkenntnisse zu teilen. Auf unserem Weg hat er viel von seinen Erfahrungen in und mit der SPD erzählt. Das war für mich lebendiger Unterricht zum Thema Sozialdemokratie in Neumünster.

Ganz unpolitisch war unsere gemeinsame Freude an Bäumen. Ich erinnere mich gerne an so manches Gespräch, indem wir uns gegenseitig von besonders exotischen Exemplaren in Neumünster berichteten. So auch, vom Tulpenbaum im Neuen Schwalepark. Die Nachricht von seinem Tod hat mich getroffen. Hat er doch beim Minigolfturnier des SPD Ortsvereins Neumünster-Schwale am 26. August, noch mit Freude und Erfolg seine Mannschaft verstärkt.